Startseite2024-05-21T12:22:44+02:00
Nicole Gohlke: Macht das Land gerecht! DIE LINKE
Nicole Gohlke: Macht das Land gerecht! DIE LINKE

Über mich

Die soziale Spaltung der Gesellschaft ist ein Thema, das mich mein Leben lang begleitet und meinen Gerechtigkeitssinn geprägt hat; der Rechtsruck der 90er Jahre hat mich dazu gebracht, mich politisch zu engagieren. Ich weiß, dass eine gerechte Gesellschaft möglich ist – dafür setze ich mich ein.

Mehr über Nicole

Wofür ich stehe

Ein gutes Leben für alle ist möglich! Dafür braucht es eine mutige Umverteilungspolitik gegen die Interessen der Reichen und Mächtigen und für eine Politik, die niemanden zurücklässt.

Meine Positionen

Meine Arbeit im Bundestag

Eine gute Oppositionsarbeit ist das Kernstück von Demokratie und bedeutet für mich, der Regierung ganz genau auf die Finger zu schauen, Missstände anzuprangern und bessere Lösungen aufzuzeigen – im Plenum, im Ausschuss und auch gerne durch das parlamentarische Fragerecht.

Mehr lesen

Sprecherin für Bildung und Wissenschaft

Für echte Bildungsgerechtigkeit in einem Land, in dem die soziale Herkunft über berufliche und persönliche Perspektiven entscheidet.

Vor Ort in München und Bayern

Abgeordnete sein, heißt für mich auch, vor Ort zu sein. Zuhören, diskutieren, Ideen und Stimmungen mitnehmen, vor Ort und in Berlin kämpfen.

Ein soziales Bayern in Stadt und Land

Die Ohren offen: Den Menschen in Bayern zuhören

Meine Arbeit im Wahlkreis in München und im Land Bayern

Nicole in Bayern

»Das Herunterwirtschaften von bezahlbarem Wohnraum, Bahn, Post oder der Bildung, explodierende Mieten oder kollabierende gesetzliche Rente sind den Reichen egal – die große Mehrheit trifft es aber schwer. Für mich muss Politik hier ansetzen, für die vielen und nicht für das obere Prozent, das sich auf Kosten aller bereichert.«

Aktuelles: Reden, Termine, Pressemitteilungen und mehr

Alle News

Parlamentarisches Frühstück zu Wissenschaftsfreiheit

18. Juli 2024|Allgemein, Berlin|

Am 4. Juli habe ich gemeinsam mit Janine Wissler, Parteivorsitzende der Linken und Clara Bünger, Sprecherin für Flucht- und Rechtspolitik für die Gruppe Die Linke im Bundestag zu einem Parlamentarischen Frühstück zur aktuellen Auseinandersetzung um Wissenschaftsfreiheit an Hochschulen in den Bundestag eingeladen. Wissenschaftlichen Inputs folgte eine sehr gute Diskussion zum Fördermittelskandal um Bildungsministerin Stark-Watzinger.

Ringen um Transparenz

15. Juli 2024|Allgemein, Pressespiegel|

Statt endlich Transparenz zu schaffen verstrickt sich die Bildungsministerin in immer mehr Halbwahrheiten, die das Vertrauen in das Ministerium nur weiter erschüttern. Ein Ende? Nicht in Sicht!

Mit Brandstiftern löscht man keinen Brand

5. Juli 2024|Reden im Bundestag|

Der Bundestag hat am Donnerstag, 4. Juli 2024, drei Anträge der AfD-Fraktion zur "Hochschulpolitik" beraten. Aber die AfD will mit Ihren vorgeschobenen Anträgen nichts geringeres, als die Geschichte des Antisemitismus umzudefinieren und die deutsche Verantwortung und dabei zu unterschlagen. Eine gezielte Strategie die es gilt, von Anfang an zu unterbinden.

Parlamentarisches Frühstück zu Wissenschaftsfreiheit

18. Juli 2024|Allgemein, Berlin|

Am 4. Juli habe ich gemeinsam mit Janine Wissler, Parteivorsitzende der Linken und Clara Bünger, Sprecherin für Flucht- und Rechtspolitik für die Gruppe Die Linke im Bundestag zu einem Parlamentarischen Frühstück zur aktuellen Auseinandersetzung um Wissenschaftsfreiheit an Hochschulen in den Bundestag eingeladen. Wissenschaftlichen Inputs folgte eine sehr gute Diskussion zum Fördermittelskandal um Bildungsministerin Stark-Watzinger.

Ringen um Transparenz

15. Juli 2024|Allgemein, Pressespiegel|

Statt endlich Transparenz zu schaffen verstrickt sich die Bildungsministerin in immer mehr Halbwahrheiten, die das Vertrauen in das Ministerium nur weiter erschüttern. Ein Ende? Nicht in Sicht!

Mit Brandstiftern löscht man keinen Brand

5. Juli 2024|Reden im Bundestag|

Der Bundestag hat am Donnerstag, 4. Juli 2024, drei Anträge der AfD-Fraktion zur "Hochschulpolitik" beraten. Aber die AfD will mit Ihren vorgeschobenen Anträgen nichts geringeres, als die Geschichte des Antisemitismus umzudefinieren und die deutsche Verantwortung und dabei zu unterschlagen. Eine gezielte Strategie die es gilt, von Anfang an zu unterbinden.